Partnersuche 2015 mit Fazit

Posted Dezember 16th, 2015 by Wulfman

Partnersuche 2015 mit Fazit

 

Hallo,

nachdem ich eine zeitlang „verräumt“ war, „musste“ ich mich leider dieses Jahr (2015) wieder auf die Partnersuche machen und möchte gerne ein erstes Fazit ziehen, bevor ich mit weiteren Beiträgen ins Detail gehe.

Meine Kandidaten zum Onlinedating waren:

Die Lokalisten und Singles.all-in.de sind regionale Anbieter, hauptsächlich im südlichen Raum. Allerdings gleich vorweg, das Singleportal für Allgäuer (singles.all-in.de) ist eigentlich ein Dienst des Unternehmens ICONY in unterschiedlichen Gewändern. Hier kann man die einzelnen Portale und Regionen ausfindig machen: http://www.icony.de/impressum.html

Die Lokalisten, auch „Lokis“ genannt sind ein Phänomen, das ebenso schnell verschwunden ist, wie es gekommen war. Es ist eigentlich kein Flirtportal, sondern ein Social Network wie Facebook, nur dass es nicht geschafft hat die „Weltherrschaft“ zu erringen und nun werbelastig zur Resteverwertung vor sich hindümpelt. Das war nicht immer so, denn vor gar nicht allzu langer Zeit, als Facebook hier in Deutschland nur eine kleine Gruppe Menschen kannte, waren die Lokis ziemlich groß im Geschäft, vor allem im Münchner Raum und hatten durchaus Ambitionen zumindest in Deutschland das Social Network schlechthin zu werden. Ich weiß nicht warum die Lokis letztendlich gescheitert sind, aber dass diesem Portal keine blühende Zukunft beschert ist, kann man denke ich zweifelsohne behaupten.

Deswegen hake ich die Lokis schnell ab: Kaum neue Anmeldungen, die Leute die noch drin sind pflegen hauptsächlich alte Kontakte und wollen eher nicht angeflirtet werden. Ein paar flirtwillige findet man sicher noch, aber ich habe es für meinen Teil zur Partnersuche als ungeeignet empfunden. Der große Vorteil: Es ist kostenlos.

Kommen wir zu den Großen: Friendscout und Parship.de

Wa sich da alles erlebt habe, ist schon fast kurios. Man sollte doch meinen, dass diese Anbieter, die zu den Größten gehören, eine seriösen Dienstleistung anbieten, aber das muss ich verneinen. Man wirbt mit Seriosität, aber ehrlicher Kundenservice sieht meines Erachtens anders aus.

 

Zuerst mal zu Friendscout:

 

Das Fazit vorweg: Es regiert das Chaos

Ich hatte bei Friendscout einen Account aus früheren Zeiten, den ich reaktivieren wollte. Dies habe ich dann auch getan und oh Wunder: Plötzlich bekomme ich von Neu.de Angebote per Mail. Das machte mich etwas stutzig, aber wollte es mir dann doch ansehen. Vielleicht als Ergänzung: Ich hatte Neu.de nicht mehr in positiver Erinnerung und hätte mich sonst dort nicht mehr eingeloggt. Auch da war ein alter Account vorhanden.

Also eingeloggt bei Neu.de schon die erste Verwunderung: Das sieht ja genauso aus wie Friendscout!

Dann parallel bei Friendscout eingeloggt und siehe da: selbes Gewand und auch die Zahl der Mitglieder die gerade online sind, ist identisch. Ok, kurz gegoogelt: die Scout-Gruppe hat Friendscout an Meetic verkauft und dieser fusionierte nun die Portale Friendscout und Neu.de.

Fusion mit Neu.de hakelt

Das ist ja erstmal eine gute Nachricht, denn das bedeutet für mich als Partnersucher, dass ich aus einer „Mega-„Datenbank an Singles aus dem Vollen schöpfen kann. Nur leider haperte es noch etwas bei dieser „Fusion“. Ich vermute mal das Verschmelzen der Datenbanken lief nicht ganz so glatt, denn ich bekam immer wieder Mails von unterschiedlicher Seite, mit widersprüchlichen Angaben. So ging ich die kostenpflichtige Mitgliedschaft bei Neu.de ein, wollte ja schlau sein und dort war die Mitgliedschaft erheblich günstiger als bei Friendscout, bekam aber dann seltsamerweise die Mitgliedsbestätigung über Friendscout. Macht ja nix, ich konnte flirten… über Friendscout. Leider schienen sich meine Accounts bei Friendscout und Neu.de gegenseitig zu blockieren, denn ich hatte immer wieder Zeiten bei denen meine Mitgliedschaft nicht erkannt wurde. Dann lief es auch mal bei beiden Anmeldungen fehlerfrei. Den Mailverkehr mit dem Support erspare ich Euch, aber man kann es durchaus chaotisch nennen, denn auch der Support hatte so seine Probleme. So behauptete dieser beispielsweise, dass ich die Mitgliedschaft bei Friendscout abgeschlossen hätte, was aber allein anhand des Preises nicht der Fall sein konnte. Mal davon abgesehen, dass ich genau weiß wo ich bezahlt habe, bin noch nicht dement.

Der August und September wechselnd geht und geht nicht, ab dem Oktober habe ich mich dann nur noch bei Friendscout angemeldet und dann lief es auch endlich… aber auch mit einer seltsamen Hürde: So bekam ich Smileys von Frauen, die aber dann nicht auf meine Nachrichten reagierten. Das fand ich doch etwas seltsam, bis ich eine persönlich Bekannte angeschrieben habe, die dann meinte, dass sie mir nicht antworten könne. Was ist denn das für eine Premiummitgliedschaft!? Ich bezahle und dann dürfen mir die Frauen nicht antworten?

Tatsächlich ist mir dies öfter passiert, aber es gab auch (nichtpremium-) Frauen, die mir Schreiben durften. Nach welchem Prinzip hier die Entscheidung fiel, wer antworten darf und wer nicht, ist mir völlig schleierhaft, aber einem weiteren Kontakt mit dem in meinen Augen inkompetenten Kundenservice wollte ich mich nicht aussetzen, der übrigens nicht auf alle meine Anfragen reagiert hat.

Ein weiterer Wehrmutstropfen: Man muss bei Friendscout schriftlich kündigen, aber wenn man nur aus Versehen auf den Button

verlaengern

drückt, wird die Mitgliedschaft sofort wieder unbürokratisch verlängert. Befremdlich fand ich, dass dies nicht nur auf dem grünen Button mit der Auszeichung „Verlängern“ ging, sondern auch auf dem Text davor. So ist es mir einmal passiert, dass ich mir das Datenroulette ansehen wollte, mit der Maus ein wenig zu weit rechts kam und *schwupp* schon war ich wieder kostenpflichtiges Mitglied. Da dürfte ich wohl nicht der Einzige sein, dem das passiert… rechtlich erscheint mir das nicht ganz koscher, vielleicht findet sich ja mal ein „Wadelbeißer“ der sich an sowas dran hängt.

 

Kommen wir zu Parship:

 

Parship ist (war) schon länger mein Favorit bei der Partnersuche, deswegen habe ich mich auch dort angemeldet. Schön finde ich an dem System, dass man hier im Gegensatz zu Friendscout nicht ständig online sein muss um neue Frauen anzusprechen, sondern dass einem hier eine kleine Auswahl an passenden Profilen gestellt wird und man eher eine Antwort bekommt wenn man diese anschreibt, wenn sie offline sind. Die Technik funktioniert hier einwandfrei, aber auch hier bekam ich die Rückmeldung, dass man als Nichtpremium nicht zurückschreiben darf, was ich bei dem doch ziemlich hohen Abopreis echt unverschämt finde.

Aber nun kommt der Clou, der mich endgültig dazu gebracht hat Parship als kundenunfreundlich zu bezeichnen: Wenn man das Abo nicht rechtzeitig kündigt, wird es natürlich verlängert, aber man schlägt dann die 20% Rabatt, die es beim Abschluss einer Jahresmitgliedschaft gab, wieder obendrauf! Was bitte soll das denn!? Ich werde als Kunde dafür bestraft, dass ich mein Abo nicht kündige? Während mich die erste Jahresmitgliedschaft noch 383,04 EUR gekostet hat, schlägt die Verlängerung mit locker flockig 598,80 EUR zu Buche. Das nenn ich mal einen stolzen Preis für „Stammkunden“.

 

Sind Stammkunden unerwünscht oder statistisch unerheblich?

Das Beste daran: Offensichtlich weiß man bei Parship ganz genau, dass dies bei Ihren Kunden alles andere als positiv ankommt, so findet man auch so einige Beiträge bei Google, wenn man nach dem Begriff „Parship Abzocke“ sucht. Aber nicht nur das! Ich forderte nach der Abbuchung auf meinem Konto ganz wertfrei die Rechnung bei Parship an und bekam neben einer Erklärung, dass die Verlängerung der Mitgliedschaft rechtens sein (danach hatte ich gar nicht gefragt), zusätzlich folgenden Satz zu lesen:

„Ihr Vertragsende wurde zum nächstmöglichen Termin vermerkt. Dies ist der XXX. Ihre Premium-Mitgliedschaft wird sich also nicht noch einmal verlängern und an diesem Tag enden.“

Warum enden? Wollt ihr jetzt nicht weiter abkassieren? Hab mich doch gar nicht beschwert!? Anscheinend kennt man dort bereits die Reaktion der Kunden auf die erhöhten Abbuchungen und verlängert das Abo schon vorsorglich kein zweites Mal. Trotzdem frage ich nochmal nach, warum mir denn gekündigt wurde, darauf kommt:

„Ich habe Ihre Kündigung bereits für Sie eingetragen. Daher die entsprechende Kündigungsbestätigung. Wenn Sie keine Kündigung zum nächstmöglichen Zeitpunkt wünschen, teilen Sie uns dies einfach mit.“

Ähm… ich habe überhaupt nicht gekündigt, ich wollte nur die Rechnung…

Auch bei Parship muss übrigens schriftlich gekündigt werden, dazu muss man dann noch die Chiffre des Profils und ein seltsames Kennwort zusammensuchen, also absichtlich umständlich.

Dann noch eine Sache, die ich beiden Diensten anlaste: Ich bin davon überzeugt, dass bei beiden Diensten „Faker“ bezahlt werden um Profile, die lange nicht angeschrieben werden, zu motivieren dabei zu bleiben. Da ich dies nicht beweisen kann, spiegelt das meine persönliche Meinung und Wahrnehmung wieder, die sich auf gelegentliche Anfragen von überdurchschnittlich gutaussehenden Damen stützt, deren Anfragen immer in der Belanglosigkeit versandeten. Teilweise auch mit widersprüchlichen Aussagen. So schrieb mich eine Dame bei Parship an und meinte sie könne meine Nachricht nicht lesen, die wäre unkenntlich… *ähm* … ist das ein dreister Fall von Dummheit beim Faker!? Wenn Sie kein Premiummitglied ist, wieso durfte sie mir dann schreiben!? Auf meine Rückfrage meinte sie dann: „Jetzt kann ich es lesen, weil ich meine Mitgliedschaft geändert habe.“ Schön, nur das Interesse an mir fiel offensichtlich sofort auf Null, denn ich habe von dieser Dame nie wieder etwas gehört…

 

eDarling:

 

Zu eDarling gibt es wenig zu berichten, denn dort ist auch wenig los. Ich bekam selten Anschriften und die gefundenen Profile lagen teilweise außerhalb meines eingestellten Suchradius, vermutlich wird hier aufgrund mangelnder Profile der Umkreis ein wenig weiter gesteckt, als von mir gewünscht. Allerdings hat es auch etwas Positives: Ich hatte bisher keine dubiose Anfragen und gebe wiederum meine persönliche Meinung wieder: eDarling scheint sauber zu sein, also keine oder sehr wenig Faker.

 

Lokalisten:

 

Meine Meinung dazu habe ich ja bereits in der Einleitung genannt: Wenig neue Mitglieder und die Aktiven sind teilweise nur an der Kommunikation mit alten Bekannten interessiert und möchten nicht angeflirtet werden. Also eher ungeeignet zur Partnersuche, dafür kostenlos.

 

ICONY:

 

Nun komme ich endlich zu einer positiven Überraschung: http://singles.all-in.de. Das Portal speist sich aus einem Netzwerk der 21TORR GmbH, hier einzeln dargestellt: http://www.icony.de/impressum.html

Das Portal hat einen modernen, mobilfähigen, frischen Anstrich und hat mich durch vier Dinge positiv überrascht:

  1. Für den ländlichen Raum, in dem ich mich befinde und auf Partnersuche gehe, gibt es erstaunlich viele Profile
  2. Der Preis einer Jahresmitgliedschaft für EUR 94,80 ist nur ein Bruchteil der anderer Dienste
  3. Man bekommt zwischenzeitlich Aktionen, bei denen man kostenlos beliebige Mitglieder anschreiben darf
  4. Die Persönlichkeitsanalyse ist erstaunlich gut.

Ich bin ja etwas astrologie- und esoterikaffin und finde beispielsweise die Persönlichkeitsanalyse bei Parship nicht ganz schlecht, aber eine derart treffend prägnante Einschätzung wie es bei ICONY der Fall ist, habe ich noch nicht gesehen. Tatsächlich habe ich dort ohne Bezahlung, nur über eine kostenlose Aktion, zwei nette Damen aus der Region kennengelernt.

 

Fazit:

 

Mein Fazit ist leider ernüchternd: Obwohl bei den Giganten wie Friendscout und Parship getrickst wird, kommt man bei der Partnersuche kaum an Ihnen vorbei, außer man hat das Glück und es gibt einen guten lokalen Anbieter. Es ist einfach so, dass die TV-Werbung einschlägt und sich viele Suchende auf diesen Portalen anmelden, auch wenn sich einige Fakes tummeln. Mal ehrlich: Wenn es um das Liebesglück geht, dann drückt man selbst bei einer Jahresmitgliedschaft von knapp 600,- Euro und nicht ganz koscheren Methoden ein Auge zu, denn was ist einem wirklich wichtig im Leben?

P.S. dem Anbieter Elitepartner verweigere ich mich aus Prinzip, denn allein der Name lässt eine Zweiklassengesellschaft und arrogant dekadente Denkschematas bei Interessenten dieses Portals vermuten. Nicht meine Zielgruppe.

P.P.S: ich kanns nicht mehr hören/lesen, wenn sich jemand mit einem schlechten Gewissen aufgrund von Vorurteilen beim Onlinedating anmeldet und mir dann erzählt: „ja, eigentlich finde ich das voll doof und ich mache das zum ersten Mal und melde mich bald wieder ab, weil ich bin doch keiner dieser hoffnungslosen…“

Darauf kann ich nur antworten:

  1. Man verliebt sich nicht online, sondern offline
  2. Man nutzt einfach nur die zeitgemäßen Möglichkeiten des Kennenlernens
  3. Ja, auch Menschen die sich auf diesen Portalen anmelden sind und bleiben Menschen
  4. Nein, man darf sich nicht in ein Profil verlieben, sondern sollte sich baldmöglichst live treffen
  5. Und warum bist Du hier!?

 

 

del.icio.us Digg Google Reader icio.de Linkarena Linkter Mister Wong Oneview.de Technorati ThisNext yigg.de Webnews.de

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.